Verpackungsvielfalt
beherrschbar machen

Verpackungsoptimierung und Reduzierung der Verpackungsvielfalt

Ein Schwerpunkt zum Thema ganzheitliche Verpackungsoptimierung ist die Reduzierung von Verpackungsvielfalt und die Komplexität durch den Einsatz von Standards. Durch die historisch gewachsenen Verpackungssortimente ist eine Reduzierung um bis zu 60% nicht selten.

zitat verpackungsoptimierung

Diese bestehende Komplexität reduzieren wir nachhaltig, beispielsweise durch die Zusammenführung und Eliminierung bestehender Verpackungstypen mit Hilfe von geeigneten Größenclustern und/oder den Einsatz größenflexibler Verpackungskonstruktionen.

Gründe für Verpackungskomplexität sind:

  • Artikelvielfalt durch häufige Produktrelaunches
  • Verpackungsvielfalt durch historisch gewachsene Verpackungssortimente, aufgrund fehlender Transparenz oder mangelhafter Stammdaten
  • Lieferantenvielfalt durch uneinheitliche Spezifikationen oder fehlende Produktionsmöglichkeiten
  • Kundenvielfalt durch die Diversität von Druckbildern oder unterschiedlicher Distributionskanäle

Weitere Schwerpunkte in der ganzheitlichen Verpackungsoptimierung

  • die Steigerung der Materialeffizienz
  • die Leistungsverbesserung der Prozesse
  • die Steigerung der Volumeneffizienz in der Logistik
  • Ökologischer Materialeinsatz
  • Optimierung der Verpackungsprozesse und der Verpackungen

Abschließend erfolgt die die Festlegung auf entsprechende Standards, den Aufbau prozessbegleitender Dokumente und Stammdaten und die abschließende Auswahl geeigneter Lieferanten.

Mit unserer strukturierten Vorgehensweise optimieren wir Ihre Verpackungsprozesse und reduzieren den Materialverbrauch sowie die Komplexität nachhaltig. Sprechen Sie uns an!


1 Schwerpunkte

  • Sortimentsreduzierung und Verpackungsstandardisierung
  • Materialoptimierung und Konstruktionsoptimierung
  • Aufbau / Weiterentwicklung Verpackungsmanagements
  • Umstrukturierung Warenströme, Packbereiche und Logistikbereich
  • Automatisierungskonzepte
  • Einkaufsoptimierung
  • Lieferantenmanagement

2 Indikatoren

  • Hohe Verpackungsvielfalt
  • Steigende Verpackungskosten
  • Aufwendige Aufrichtprozesse
  • Erhöhte Prozesszeiten im Packprozess
  • Geringe Volumenauslastung (Verpackung, Transportbehältnisse)
  • Schlechter Marktauftritt
  • Kein Imagetransfer
  • Kundenreklamationen

3 Vorgehen

  • Detailanalyse Verknüpfung Produkte und Verpackungen
  • Festlegung von Clustergrößen
  • Entwicklung neuer Standards (Konstruktionen, Dimensionen, Materialien)
  • Überprüfung der praktischen Umsetzbarkeit inkl. Konzeptbewertung
  • Spezifikationserstellung und Vorbereitung Lieferantenausschreibung

4 Ziele / Effekte / Nutzen

  • Verpackungsreduzierung und Lieferantenreduzierung
  • Verbesserte Materialeffizienz und Verpackungshandling
  • Steigerung der Verpackungsauslastung, Palettenauslastung und Transportauslastung
  • Einheitliche Verpackungsspezifikationen
  • Reduzierung Materialkosten, Prozesskosten und Logistikkosten
  • Verbesserte Einkaufskonditionen
  • Gesteigerter Produktabverkauf
Zu viel Luft in der Verpackung | „Packaging Excellenz E-Commerce“ | FachPack 2019
Das könnte Sie auch interessieren

Zu viel Luft in der Verpackung | „Packaging Excellenz E-Commerce“ | FachPack 2019

In unserem Vortrag stellen wir insbesondere die Problematik der Logistikeffizienz heraus. Aktuell wird im E-Commerce Versand viel zu viel Luft in der Verpackung verschickt. Das gilt für Luft in den einzelnen Verpackungen und Luft im LKW.

jetzt lesen